Das e-Rezept kommt: Und wir sind dabei!


 

Viele reden vom elektronischen Rezept, dem E-Rezept. Das wichtigste für Sie als Patient ist: Wir sind auch beim E-Rezept Ihr Partner.

Das E-Rezept wird zwischen Juli 2021 und Januar 2022 eingeführt. Es soll das klassische rosa Rezept ablösen. Obwohl es E-Rezept heißt, wird der Arzt Ihnen das Rezept auf Papier ausdrucken und mitgeben, d. h. Sie müssen auch künftig kein Smartphone besitzen und keine besonderen Apps installiert haben, um das Rezept von Ihrem Arzt anzunehmen und es in unserer Apotheke einzulösen.

Ablauf E-Rezept

Auf dem Ausdruck werden maschinenlesbare Codes aufgedruckt sein. Wenn Sie das Rezept in unserer Apotheke einlösen, können wir den Code abscannen und Ihr Rezept schnell bearbeiten. Sie können den Code mit einem Smartphone und der geeigneten App auch selber scannen und uns digital zukommen lassen.

Das E-Rezept kann den Ablauf von der Rezeptausstellung über die Medikamentenabgabe bis zur Abrechnung mit der Krankenkasse für alle Beteiligten komfortabler machen. So können Sie Ihr E-Rezept einscannen und uns bereits zusenden, sobald Sie es vom Arzt erhalten haben. Wir können es sofort bearbeiten und Ihnen umgehend Bescheid geben, wenn Ihre Arzneimittel abholbereit oder über unseren Botendienst lieferbar sind. Auf diese Weise können Sie die Abholung bei uns, oder den Empfang durch unseren Boten noch genauer in Ihren Alltag einplanen.

Richtig: Im Prinzip ist dies bereits heute möglich, wenn Sie uns ein Foto Ihres Rezeptes über die ApothekenApp schicken. Auch dann bearbeiten wir Ihr Rezept sofort und bereiten die Ausgabe bereits vor. Es ändert sich mit dem E-Rezept für Sie also gar nicht so viel.

Heute schon E-Rezepte einlösen

Bereits heute haben Ärzte die Möglichkeit, E-Rezepte legal zu verschreiben. Das wird vor allem von Online-Ärzten über telemedizinische Plattformen genutzt. Hier findet der Arzt-Patienten-Kontakt virtuell oder telefonisch statt. Auch in unserer Apotheke können Sie heute schon E-Rezepte von Ärzten einlösen, die Sie über die telemedizinischen Dienste von eRiXa, Medgate, MD Medicus oder TeleDoctor24 bekommen haben. Medikamente werden hier in der Regel über Privatrezepte verordnet. Sie tragen die Kosten zunächst selbst, viele private Kassen erstatten die Kosten für Ihr E-Rezept jedoch bereits heute.

medgate_ eRiXa md_medicus

Mit welchen Apps kann ich das E-Rezept bearbeiten?

Es wird eine staatliche E-Rezepte-App geben, mit der Sie Rezepte komplett papierlos entgegen nehmen und bearbeiten können. Daneben wird es viele weitere Apps von nicht-staatlichen Anbietern geben, mit der Sie E-Rezepte und die aufgedruckten Codes verwalten können, bspw. die ApothekenApp. Über Schnittstellen werden sämtliche Apps mit den zentralen E-Rezepte-Servern verbunden sein. So können Sie sich für die am komfortabelsten zu bedienende Anwendung entscheiden und diese für die Verwaltung Ihrer E-Rezepte nutzen.

Schicken Sie Ihr E-Rezept zu uns – nicht nach Holland

Auch in Zukunft ist es für das Gesundheitssystem in Deutschland wichtig, dass es dezentral viele Apotheken gibt. Denn nur eine Apotheke in Ihrer Nähe kann Ihnen nachts und am Wochenende helfen, wenn Sie dringenden Bedarf haben und Sie rund um die Medikamenteneinnahme persönlich und mit menschlicher Wärme beraten. Bitte denken Sie daran, bevor Sie erwägen, Ihr E-Rezept an eine große Internetapotheke zu schicken. Viele dieser Versandapotheken gehören Kapitalgesellschaften und Konzernen, die Ihre Marktanteile im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel erhöhen wollen und mit maximaler Profitorientierung Ihr gesundheitliches Wohl nur als Mittel zum Zweck annehmen. Wenn es diesen Versandhändlern gelingt, über das E-Rezept noch mehr Umsatz ins Ausland zu schieben, werden viele lokale Apotheken in Deutschland in ihrer Existenz bedroht.

Und übrigens: Schneller als bei uns bekommen Sie Ihr Medikament nirgends!

Wir sind bereits für das E-Rezept vorbereitet und stellen uns auf die von der Politik und den Krankenkassen geplanten Änderungen ein. Wir sind auch weiterhin Ihr Partner bei allen Rezepten und für alle Fragen rund um Medikamente.

 

News

Beikost schützt vor Allergien
Beikost schützt vor Allergien

Säuglinge früh an Brei gewöhnen

Aus Sorge vor späteren Allergien füttern manche Eltern ihre Kinder erst vergleichsweise spät mit Beikost – zu Unrecht, zeigt eine Studie. Tatsächlich schütze das frühe Einführen von Beikost sogar vor Allergien.   mehr

Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit
Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit

Auch „harmlose“ Arzneien betroffen

Viele Arzneimittel beeinträchtigen die Verkehrstüchtigkeit, selbst vermeintlich harmlose Augentropfen oder Hustensäfte. Wie Arzneimittel-Anwender sicher ans Ziel kommen.   mehr

Haarseife & Co: Eine echte Alternative?
Haarseife & Co: Eine echte Alternative?

Haarpflege ohne Verpackung

Plastiksparen liegt im Trend – ist aber oft gar nicht so einfach. Zumindest bei der Haarpflege gibt es jetzt praktische Alternativen ohne Plastikverpackung: Haarseifen und feste Shampoos. Was steckt dahinter?   mehr

Weniger rauchen allein schützt nicht
Weniger rauchen allein schützt nicht

Herzinfarkt und Schlaganfall

Rauchen schadet den Gefäßen und begünstigt Herzinfarkte und Schlaganfälle. Leider lässt sich dieses Risiko nicht durch bloßes „weniger Rauchen“ senken, wie eine aktuelle Studie zeigt. Für die Gefäße heißt es: Nur der komplette Rauchstopp nützt etwas.   mehr

Noch viele essbare Pilze verstrahlt
Noch viele essbare Pilze verstrahlt

Vorsicht beim Sammeln

Jetzt im Herbst machen sich wieder die fleißigen Pilzsammler*innen auf den Weg in den Wald. Doch Vorsicht, manchen Leckerbissen sollte man lieber stehen lassen. Denn einige Pilzarten weisen hohe radioaktive Cäsiumwerte auf, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Jagow-Apotheke
Inhaber Dr. Götz Fangerau
Telefon 030/3 92 28 84
E-Mail info@jagow-apotheke.de